Direkt zum Inhalt

Das wollen wir...

 

Was ist die Solawi?

Ökologisch – regional – saisonal – gemeinschaftlich - transparent

Die Solawi-Augsburg ist ein Zusammenschluss von Menschen in Stadt und Land. Grundlage ist die Versorgung einer Gruppe von Menschen mit Lebensmittel durch landwirtschaftliche Höfe und Gärtnereien. Höfe und Lebensmittel stammen alle aus der Region. Während die Landwirte die Versorgung sicherstellen, garantieren die Bezieher den Landwirten ein planbares und sicheres Einkommen, indem sie für einen Zeitraum von mindestens einem Jahr die Ernte abnehmen und dafür die entsprechenden finanziellen Mitteln zur Verfügung stellen. Alle Landwirte der Solawi-Augsburg bauen auf biologischer Grundlage an. Angestrebt wird mehr und mehr sortenfeste Samen zu säen, um damit auch einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität zu leisten. Unser Verständnis ist es, dass wir mit der Natur arbeiten – nicht gegen sie. Der Schutz von Menschen, Tiere, des Bodens, des Wasser und der gesamten Umwelt ist elementare Basis aller Solawi-Aktivitäten. Damit leisten alle Beteiligten einen wichtigen Beitrag auch zur Nachhaltigkeit.

 

Teilhabe...

Die Solawi-Augsburg möchte die klassische Teilung zwischen "Produzenten" und "Konsumenten" aufheben. Die "Entfremdung" der herrschenden Produktionsweise wird durch die Förderung direkter Begegnungen ersetzt. Die Bezieher ("Stadtwirte") können die landwirtschaftlichen Betriebe durch Mithilfe auf dem Feld unterstützen und damit auch die Landwirte und deren Anbauweise kennenlernen. Verstärkt werden diese Begegnungen duch Bildungsveranstaltungen und geselligem Beisammensein auf den Höfen. Die Mitglieder der Solawi-Augsburg haben Mitspracherecht, was und in welcher Menge angebaut werden soll. Durch Teilhabe soll ein neues Gefühl der Verbundenheit entstehen. Die gegenseitige Verantwortung soll gestärkt und die Ernte "geteilt" werden.

 

Kooperation...

Konkurrenzdenken zwischen den Landwirten soll minimiert werden, Kooperation soll an ihre Stelle treten. Die Landwirte sprechen sich in Bezug auf die anteilige Lieferung ab und geben ihre Lebensmittel in einen gemeinsames Depot. Von dort wird die gesamte Verteilung von den "Stadwirten" vorgenommen. Diese Verteilung ist dezentral organisiert. Die Lebensmittel sollen möglichst nahe an die Menschen in den Stadtteilen gebracht werden. Es gibt keinen Zwischenhandel mehr. Damit werden auch Belastungen durch Transport und Verkehr minimiert.

 

Unabhängigkeit...

Damit treten Menschen in ein marktunabhängiges Austauschverhältnis. Mit dem Aufbau selbständiger Strukturen und dem direkten Austausch zwischen den Menschen aus Stadt und Land macht sich die Solawi-Augsburg freier von den Wirren eines profitorientierten Marktes. Deshalb ist die Unabhängigkeit von Kapital und von politischen und staatlichen Einflüssen ein Selbstverständnis unserer Solawi.

 

Ernährungssouveränität...

Die Solawi ist unter diesen Aspekten ein neues Schlüsselelement von lokalen Ernährungsnetzwerken und eine demokratische, solidarische und zukunftsweisende Form der Lebensmittelproduktion. Sie bildet und stützt neue soziale Beziehungen ohne Unterdrückung und Ungleichheit und trägt zu einer Ernährungssouveränität bei. In der Landwirtschaft stellt die Solawi die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und nicht die Interessen von internationalen Märkten und transnationalen Konzernen. Denn das weltweite Agrobusiness zerschlägt kleinbäuerliche Lebensformen, raubt riesige Landflächen, schafft durch Gentechnik verseuchte Monokulturen und treibt so Klima- und Ernährungskrisen voran. Deshalb versteht sich die Solawi-Augsburg als Teil einer weltweiten Bewegung "von unten", die sich für eine Ernährungssouveränität der Menschen einsetzt und die Logik als Basis hat: "Global denken-lokal handeln".